Startseite

 

UTOPIE EUROPA 2020 - PROJEKTAUFRUF 2020!

Die im Folgenden beschriebene Veranstaltungsreihe soll Studierenden ermöglichen, ihre Visionen und Träume für Europa in konkrete Ideen umzusetzen: eine Utopie für Europa!

    EUROPA PREIS 2019

Nach dem erfolgreichen ersten Teil der Debattenreihe "Utopie Europa" setzen das Büro für Hochschulkooperation des Instituts français Deutschland und die Deutsch-Französische Hochschule die Reihe unter dem Motto "Digitale Utopie?" fort.

Studierende an Hochschulen in ganz Deutschland erhalten die Möglichkeit, in Veranstaltungen und Debatten ihre digitalen Utopien zu entwickeln, bzw. die Auswirkungen des digitalen Wandels auf Gesellschaft und Umwelt im europäischen Kontext kritisch zu hinterfragen und zu diskutieren.

Daher laden wir Sie herzlich ein, sich mit Ihrer Hochschule zu beteiligen: PROJEKTAUFRUF

 

Das Projekt wird von der Vertretung der Europäischen Kommission sowie dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland unterstützt

________________________________________________________________________________________________________________________

 

 

Utopie Europa Preis

Félicitations ! Am 22.10.2019 trafen die Preisträgerinnen des „Utopie Europa“-Preises 2019“ in Straßburg Stefania Kruger, Leiterin des ETINED-Programms, Europarat, um ihren Vorschlag „Geschlechtergleichstellung in der Bildung“ für ein besseres Europa vorzustellen.

 

Die Gewinnerinnen reisten diese Woche, vom 21. bis 25. Oktober 2019, nach Straßburg, um die Organisation einer Parlementssitzung in den Missionen des Europäischen Parlaments und des Europarates zu erkunden.

Entdecken Sie das Programm ihres Aufenthaltes!

 

 

 

 

Bei seiner Rede an der Sorbonne im September 2017 ermutigte Staatspräsident Emmanuel Macron „den Anspruch“ wiederzufinden, der dem Aufbau der Europäischen Union zugrunde lag. Diese Grundsatzrede hat das Hochschulbüro des Institut français Deutschland  und die Deutsch-Französische Hochschule dazu inspiriert, unter dem Motto „Utopie Europa“ eine Veranstaltungs- und Debattenreihe auf den Weg zu bringen. Diese fanden und finden 2018 und 2019 an 15 Hochschulen bundesweit statt. ©René Arnold

Die Reihe besteht aus zwei Teilen: Ein Debattier-Wettbewerb und ein Label " Utopie Europa"

 

Ein Debattier-Wettbewerb

Die Debatten sind von Anfang 2018 bis Anfang 2019 von und mit Studierenden in ganz Deutschland organisiert worden. Er gab den Studierenden die Gelegenheit, für ihre Vision von Europa konkrete Ideen zu entwickeln. Sie konnten ihre Vorschläge vorstellen und verteidigen um zu zeigen, was ihre Utopie für Europa ist.

Die besten Vorschläge wurden in einer Abschlussveranstaltung am 9. April 2019 in der Französischen Botschaft in Anwesenheit der französischen Botschafterin durch 9 Studierenden-Teams präsentiert: Das Publikum sowie eine Experten-Jury stimmten über die 9 Vorschläge ab. Alle Vorschläge können Sie hier nachlesen bzw in unseren Mini-Videos anschauen:Uneren Utopien für Europa.

©René Arnold

Als Preisträgerinnen gingen hervor: Aurélie Kardajov und Audrey Lefebvre, mit dem Vorschlag: „Geschlechtergleichstellung in der Bildung - It‘s still a man‘s world“. Bei ihrem Vorschlag handelt es sich um einen „Gender Equality Day“, der in jeder europäischen Schule eingeführt werden soll. Aurélie und Audrey sind Mitglieder von BürgerInnen für Europa (lien), einem Verein, der Debatten über europäische Themen organisiert. Der Preis beinhaltet eine Reise nach Straßburg, die den Preisträgerinnen die Gelegenheit geben wird, Ihren Vorschlag vor dem Europäischen Parlament vorzutragen.

 Kurzes Präsentationsvideo : Unsere Utopie für Europa

    ©René Arnold

Ein Label „Utopie Europa“  

Auch zahlreiche anderweitige Veranstaltungen, in verschiedenen Formaten (Konferenzen, Diskussionspanel, Informationsveranstaltungen, …) fanden und finden weiterhin  unter dem Label „Utopie Europa“ und unter Verwendung der dazugehörigen Kommunikationsmittel statt, unter Einbezug zahlreicher renommierter Referenten  Diese Labellisierung verhilft zu einer größeren Sichtbarkeit auf allen Online-Portalen des Institut français Deutschland und der Deutsch-Französischen Hochschule und wird so ein breites Publikum erreichen.