zurück

Data-Driven European Nature in Cities

Hochschule: Karlsruher Institute für Technologie
Studierende: Beatrice Lacopi, Oliver Leitzbach, Deniz Meliha Okurogullari

Gruppe 1

Können wir mithilfe von Daten einen Lebensraum schaffen, der ein nachhaltiges Leben nicht nur ermöglicht, sondern begünstigt? Eine Stadt, die wachsen kann ohne mehr Fläche zu benötigen und gleichzeitig die Lebensbedingungen der Bewohner verbessert. Eine Stadt die Grünraume generiert, die die Artenvielfallt bewahren und Gleichzeitig den Menschen Raum zur Erholung bieten. Die Urbanisierung ist der Hauptverursacher des Klimawandels, da städtische Aktivitäten die Hauptquelle für Treibhausgasemissionen sind. Welche Rolle spielt der Stadtplaner bei der Abschwächung des Klimawandels? Wie können wir Daten als Werkzeug für die Erreichung „grün Deal“ Ziele nutzen?

Die bekannte Idee des „global denken, lokal handeln“ reicht nicht mehr aus. Es muss ein Netzwerk von Interventionen aufgebaut werden, um einen größeren Einfluss auf das Problem zu haben. Es besteht ein großes Potenzial, Daten und Digitalisierung als Werkzeug für den Paradigmenwechsel zu nutzen. Utopie ist es, dem Volk einen Zugang zum Wirbel an Daten und deren Analysen durch Fachleute zu ermöglichen und diesen demokratisch zu gestalten. Im digitalen Zeitalter ist das kollektive Eigentum an Daten (statt der Enteignung von Daten durch Tech-Giganten oder autoritäre Staaten) von entscheidender Bedeutung. Europa muss diese Tendenz leiten und Vorbild der zukünftigen digitalen Welt sein.