„Utopie Europa Preis 2021“

Im Anschluss an den erfolgreichen ersten Teil der Debattenreihe „Utopie Europa“ setzen das Büro für Hochschulkooperation des Instituts français Deutschland und die Deutsch-Französische Hochschule die Reihe
unter dem Motto „Digitale Utopie?“ fort. Im Rahmen dieser Ausschreibung geben sie Studierenden an Hochschulen in ganz Deutschland die Möglichkeit, in Veranstaltungen und Debatten ihre digitalen Utopien zu entwickeln, bzw. die Auswirkungen des digitalen Wandels auf Gesellschaft und Umwelt im europäischen Kontext kritisch zu hinterfragen und zu diskutieren.

Ziel der Reihe ist es, Vorschläge für europäische Maßnahmen vorzulegen, um dem Phänomen Digitalisierung und seinen Folgen besser begegnen zu können und/oder die Rolle, die Europa in diesem Bereich in einer globalisierten Welt spielen könnte, näher zu definieren. Jede Debatte wird eine Einführung in europäische Aktivitäten auf dem betreffenden Gebiet durch einen Vertreter einer europäischen Institution oder deren Expertennetzwerk beinhalten, sofern diese verfügbar sind.

Die Vorschläge aus den einzelnen Debatten/Veranstaltungen werden einer Jury beim „Utopie Europa Preis 2021“, der Abschlussveranstaltung in der Französischen Botschaft in Berlin, vorgestellt.

Das Projekt wird von der Vertretung der Europäischen Kommission sowie dem Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Deutschland unterstützt.

Die Präsentation der Projekte findet am 22. März 2021 statt.

Rückblick

Félicitations ! Am 22.10.2019 trafen die Preisträgerinnen des „Utopie Europa“-Preises 2019 in Straßburg Stefania Kruger, Leiterin des ETINED-Programms, Europarat, um ihren Vorschlag „Geschlechtergleichstellung in der Bildung“ für ein besseres Europa vorzustellen.

Die Gewinnerinnen reisten diese Woche, vom 21. bis 25. Oktober 2019, nach Straßburg, um die Organisation einer Parlementssitzung in den Missionen des Europäischen Parlaments und des Europarates zu erkunden.

Entdecken Sie das Programm ihres Aufenthaltes!

Utopie Europa Preis 2019 - Unsere Utopien für die Zukunft Europas