Bildung zur nachhaltigen Entwicklung

Hochschule: Technische Universität Dresden
Studierende: Julia Baranenko, Cäcilia Petri, Kim Miehe

Gruppe 1

Éducation au développement durable: ein französisch-sächsischer Austausch Die Bildung zur nachhaltigen Entwicklung gewinnt im schulischen Kontext angesichts der Herausforderungen bei der Entwicklung nachhaltiger Lebensformen, beim Umweltschutz und beim Umgang mit der Klimakrise immer mehr an Bedeutung. Unsere Projektgruppe hat diesen Bildungsaspekt in einer vergleichenden deutsch-französischen Perspektive diskutiert. Dazu haben wir eine Table Ronde organisiert und als kompetente Gesprächspartnerin von französischer Seite Florence Bouteloup, Cheffe de mission académique EDD an der Académie de Versailles eingeladen. Sie hat mit uns und eigeladenen Gästen (Lehrer*innen, Studierende, Schüler*innen) diskutiert. Wir haben die Situation der BNE-Arbeit an sächsischen Schulen mit der in Frankreich verglichen, um voneinander zu lernen, die Herausforderungen für die Zukunft zu identifizieren und den Impuls für ein Netzwerk von interessierten Studierenden, Lehrer*innen und Schüler*innen im Fach „Französisch“ zu schaffen. Ziel war es, damit Wege zu erkunden, auf denen die BNE/EDD verstärkt in die Praxis des Französischunterrichts an sächsischen Schulen integriert werden könnte. Dabei kann abschließend festgehalten werden, dass eine systematische Verankerung der BNE/ EDD in Schulen gezielte Maßnahmen derUnterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung erfordert. Das Bewusstsein der Konsequenzen des eigenen Handelns für sich selbst und das Umfeld ist notwendig, um Veränderungen anzustoßen und grundlegende Problemstellungen zu bearbeiten: Ökologische und ökonomische Herausforderungen, soziale Aspekte, wie ungleiche Lebensqualität oder Chancengerechtigkeit müssen verstärkt im Fremdsprachenunterricht aufgegriffen werden.