zurück

„Utopie Europe“
Öffentlichen Diskussionen

24.06.–06.07.2018

Diskussion

Im Rahmen einer Lehrmobilität hat Charlotte Bellon, promovierte Politikwissenschaftlerin, außerordentliche Professorin für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Professorin an der Sciences Po Rennes, vom 25. bis 29. Juni 2018 an der Katholischen Universität Eichstätt – Ingolstadt ein Seminar über das deutsche und französische Wirtschaftssystem angeboten. Dieses Seminar mit einer Gesamtdauer von 20 Stunden stand allen Studierenden des Bachelor of Political Science der Universität Eichstätt offen, insbesondere an Studierende des deutsch-französischen dualen Studiengangs Politikwissenschaft. Ziel war es, die Studierenden an möglichen deutsch-französischen Kooperationsprojekten für eine bessere wirtschaftliche Koordination im Euroraum zu beteiligen. Danach hat Charlotte Belon die Projektteilnehmer betreut, um ihnen bei der Vorbereitung und Verteidigung eines konkreten Vorschlags im Rahmen des Projekts „Utopia Europe“ zu helfen.

Die Diskussion hat sich auf die wirtschaftlichen und finanziellen Aspekte Europas konzentriert. Die Finanzkrise hat damit auf grausame Weise die mangelnde Koordinierung der Wirtschafts- und Währungsunion deutlich gemacht. Wenn der Vorschlag von Emmanuel Macron für einen europäischen Finanzminister oder einen umfangreichen europäischen Haushalt wahrscheinlich unerreichbar erscheint, warum sollten wir nicht über andere Formen der Zusammenarbeit nachdenken, die Deutschland und Frankreich unterstützen könnten? Basierend auf einer Präsentation von Vorschlägen einiger Ökonomen, z.B. zum Schuldenpooling und zum Schuldenerlass.

des Inflationsziels werden die Studenten dazu angehalten, über die wirtschaftliche und finanzielle Zusammenarbeit nachzudenken, die sie auf europäischer Ebene verteidigen möchten, um dem europäischen Traum neue Impulse zu verleihen.

Am Ende des Seminars stellten die Studenten den KU-Studenten ihr Projekt vor, das auf drei Säulen basiert: 1. ein „Mobilitätsprojekt“, 2. ein „Euroland-Regierungsprojekt“ und 3. Ein Projekt „Innovation“. Vier Studenten (zwei Deutsche und zwei Franzosen) sind bereit, dieses Projekt während des Veranstaltungs in Berlin zu präsentieren.

Ort:
Katholische Universität Catholique d’Eichstätt – Ingolstadt

Referentin:
Dr. Charlotte Bellon
promovierte Politikwissenschaftlerin, außerordentliche Professorin für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Professorin an der Sciences Po Rennes

zurück