zurück

Europäischer öffentlicher Rundfunk

Hochschule: Humboldt-Universität zu Berlin
Studierende: Jochen Schlenk, Leonie Kößler
Gruppe 6

Obwohl die Akzeptanz der EU unter den Unionsbürgern in den letzten Jahren zugenommen hat, sind es überwiegend nationale Motive, die die Diskussion um die Lösung europäischer Herausforderungen dominieren. Ein Grund dafür ist, dass die EU von vielen noch immer als Elitenprojekt wahrgenommen wird.

Insbesondere Menschen aus weniger privilegierten Schichten fühlen sich selten als Europäer, stattdessen identifizieren sie sich allein mit ihrem Nationalstaat. Das führt zu einem Mangel an Solidarität und verhindert die Suche nach gemeinsamen Antworten auf grenzüberschreitende Fragen. Gleichzeitig bereitet es den Boden für nationalistische Stimmen.

Ganz konkret fehlt es an einer europäischen Willensbildung. Wir schlagen deshalb einen europäischen öffentlichen Rundfunk vor, der sowohl zur kulturell-gesellschaftlichen Völkerverständigung beiträgt, als auch einen politischen Raum bildet, in dem eine europäische Identität geschaffen wird. Die EU ist keine bloße Zweckgemeinschaft, sondern die Zukunft von uns allen. Diese Realität soll der gesamten Bevölkerung vermittelt werden.