zurück

Umwelt und Digital

Die Europa Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) organisiert eine Reihe von Seminaren und Veranstaltungen zum Thema „Umwelt und Digital“.

Das Projekt setzt insbesondere an die Förderung digitaler Werkzeuge und Praktiken gegen die Klimaerwärmung.  Verschiedene Themen können behandelt werden:

  1. Der Einsatz digitaler Werkzeuge zur Unterstützung des Klimas: neue Technologien zur Unterstützung der Umwelt ?
  2. Energiefragen: Was verbrauchen neue Technologien von ihrer Produktion bis zum Ende ihrer Lebensdauer ?
  3. Umweltverschmutzung und Recycling: Was kann man mit digitalem Abfall machen, ohne die Umwelt zu schädigen ?
  4.  Was sollten wir von dem Begriff der digitalen Nüchternheit
    halten ?

Format :

Das Projekt besteht aus zwei Phasen. Die erste Phase besteht aus Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2020/2021, in denen die Studierenden ihre Kenntnisse zum Thema vertiefen können. Die zweite Phase besteht aus Workshop-Debatten, die für die Öffentlichkeit geöffnet sind.

Daten :

Die für die Öffentlichkeit zugänglichen Workshop-Debatten werden Anfang Dezember 2020 und Mitte Januar 2021 stattfinden.

Sprache :

Jede Workshop-Debatte werden in Französisch und Deutsch (mit Simultanübersetzung) durchgeführt. Die Workshops werden von französischen und deutschen Junior- und Senior-Referenten moderiert.

Referenten :

Reimund Schwarze ist Professor für Umweltökonomie an der Europa Viadrina, Mitglied des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ).

Jürgen Neyer ist Professor für europäische und internationale Politik, Direktor der European New School of Digital Studies.

Steffen Lange und Tilman Santarius sind Leiter des Projekts „Digitalisierung und sozial–ökonomische Transformation“ an der Technischen Universität Berlin. Johanna Pohl ist Doktorandin und Teilnehmerin an diesem Projekt.

Vertreter französischer und deutscher Verbände zur Förderung der Digitaltechnik werden an den Debatten teilnehmen: Green IT, Institut du numérique responsable, The Shift Project, Klima Allianz.